Herzlich willkommen beim

 

Imkerverein Scheßlitz e.V.

 

Veranstaltungshinweise

Kursprogramm des Instituts für Bienenkunde und Imkerei Veitshöchheim
mehr

Kursangebote des LVBI (https://www.lvbi.de/)

15.06.2022, 19 Uhr - Imkern in klimatischen Veränderungen
Imker und ihre Bienen sind sehr eng mit den lokalen Witterungsverläufen verbunden. Vielen Imkern stellt sich deshalb die Frage, inwiefern sich der Klimawandel mit seinen immer häufigeren Wetterextremen auf die Honigbienen und die imkerliche Betriebsweise auswirkt.
Einwahllink: https://app.bbbserver.de/de/join/b22d69a9-6f4b-4e8a-93da-e238ce46ce4c

13.07.2022, 19 Uhr - Varroa
Alexander Hirschmann -Titz, Obmann für Aus- und Weiterbildung, gibt Tipps und informiert über neue Medikamente und ihre Anwendung.
Einwahllink: https://app.bbbserver.de/de/join/6c7d2830-614a-4f96-96be-ed603c7e4df2

17.08.2022, 19 Uhr - Wirtschaftliches Imkern
Wirtschaftlichkeit ist ein allgemeines Maß für die Effizienz im Sinne der Kosten-Nutzen-Relation. Das Ziel ist, mit einem möglichst geringen Aufwand einen gegebenen Ertrag zu erreichen. Oder mit einem gegebenen Aufwand einen möglichst großen Ertrag zu erzielen. Wir erklären, was Wirtschaftlichkeit in der Imkerei bedeutet.
Einwahllink: https://app.bbbserver.de/de/join/d97e3278-f28b-44e6-900e-595d36959cdd

Bienenschwarm im Garten? - Was tun?

Schwärmen ist das natürliche Grundbedürfnis zur Arterhaltung und zur Volksvermehrung der Bienen. Regelmäßige Kontrollen der imkerlich geführten Bienenvölker sollen diesem Verhalten entgegenwirken, dennoch sind Schwärme nicht immer zu verhindern. Die Bienen verlassen mit ihrer Königin den Bienenstock, hängen sich in der Regel in der Nähe als Schwarmtraube ab, bevor sie sich auf den Weg zu einem neuen zu Hause machen. Leider haben abgegangene Bienenschwärme in freier Wildbahn kaum eine Überlebenschance.

Deshalb:

Sollten Sie eine Schwarmtraube gesehen haben, so informieren Sie einen Imker. Dieser wird das Bienenvolk wieder einschlagen und ihm ein neues Zuhause bieten!

Kontakt zum Imkerverein:

Herbert Beck (Tel. 0174 8965639) - Memmelsdorf

Cornelia Schecher (Tel. 0171 3216547) - Scheßlitz

Konrad Beck (Tel. 0171 3371793 oder 09505 803988) - Litzendorf

Änderungen der Tierarzneimittelverordnung

Bestandsbuchpflicht auch für freiverkäufliche Varroabehandlungsmittel

Nach Artikel 108 der Verordnung (EU) 2019/6 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 11. Dezember 2018 sind ab den 28.01.2022 alle Medikamente bestandsbuchpflichtig!
Es besteht die Pflicht zur Buchführung über alle angewendeten Arzneimittel unabhängig davon, ob es sich um frei verkäufliche, apothekenpflichtige oder verschreibungspflichtige Bienenmedikamente handelt. Die gemachten Angaben sind mindestens fünf Jahre zur Kontrolle durch die zuständigen Behörden zur Verfügung zu halten. Darüber hinaus sind die Belege über den Erwerb des angewandten Arzneimittels ebenfalls über mindestens fünf Jahre zur Kontrolle durch die zuständigen Behörden zur Verfügung zu halten. In der Imkerei sind hiervon insbesondere die Präparate mit Ameisensäure, Oxalsäure, Milchsäure und Thymol betroffen!

Das Institut für Bienenkunde und Imkerei hat hierzu eine neues Bestandsbuchmuster erstellt. Dieses finden Sie unter:

Vorlage Bestandsbuch Externer Link

Wegfall der Standardzulassungen

Ab dem 28.01.2022 fallen auch die so genannten Standardzulassungen für Tierarzneimittel weg. Im Bereich der Imkerei betrifft das einige der Medikamente auf Basis von Ameisensäure, Milchsäure und Oxalsäure. Diese Produkte benötigen in Zukunft eine Einzelzulassung, welche die Hersteller nun beantragen müssen. Aktuell dürfen die vorhandenen Präparate aber noch verwendet werden!
Nach Aussage des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit vom 06. Mai 2021 wird es eine Übergangsfrist bis 2027 geben, bis dahin dürfen Tierarzneimittel auf Basis der Standardzulassungen weiterhin in Deutschland in Verkehr gebracht werden. Von Hamsterkäufen ist aus Gründen der Haltbarkeit und Aufbewahrung absolut abzuraten.
Die Bieneninstitute haben sich zusammengeschlossen und arbeiten derzeit an einer Studie, die als Basis für eine Einzelzulassung der Verdunstung von Ameisensäure genutzt werden kann. Dabei werden besonders die Kriterien hinsichtlich der hohen Wirksamkeit zu erfüllen sein.

weiter Infos

Institut für Bienenkunde und Imkerei an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim

Deutscher Imkerbund

 

Pauschale Umsatzsteuer sinkt um 1,2 Prozentpunkte

Zum Jahreswechsel ist der Umsatzsteuerpauschalsteuersatz von 10,7 auf 9,5 Prozent gesunken. Die Europäische Union hat die Bundesregierung zu dieser Neuregelung verpflichtet, von der auch manche Imkerinnen und Imker betroffen sind. 
Für die überwiegende Mehrheit der Hobbyimkerinnen und -imker spielt der neue Steuersatz keine Rolle. Falls Honig an Händler verkauft wird, ist in Rechnungen von Imkern für Lieferungen seit 1.1.2022 die gesunkene Umsatzsteuer von 9,5 Prozent auszuweisen. Diese Umsatzsteuer brauchen die Imker aber nicht an das Finanzamt abzuführen. Allerdings steht den Imkern im Gegenzug auch kein Vorsteuerabzug zu, wenn sie etwa Futter oder Material kaufen. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass sich die pauschal erhobene Steuer und ein möglicher Vorsteuerabzug gegenseitig aufheben. Wichtig ist: Diese Regelung gilt nur für selbst erzeugte Produkte. Bei zugekauftem Honig sowie veredelter oder vermischter Ware gelten Einschränkungen, die am besten mit einem Steuerberater oder einer landwirtschaftlichen Buchstelle geklärt werden sollten.

weitere Infos auf den Seiten des D.I.B.

Trachtnet-Waagen Bayern

Funkwaagen zur Trachtbeobachtung

In Bayern befindet sich derzeit ein Trachtbeobachtungsnetz im Aufbau. Über Bayern verteilt senden Funkwaagen Messwerte an den zentralen Server. Unter dem unten stehenden Link können Sie für verschiedene Regionen Bayern folgende Übersichten abrufen:

  • Tageswerte - Tabelle
  • Tageswerte - Grafik
  • Stundenwerte - Tabelle
  • Stundenwerte - Grafik
  • 5-Minutenwerte

Trachtnetwaagen Bayern

Eine dieser Waagen wurde am Lehrbienenstand des Imkervereins Scheßlitz und Umbebung installiert. --> zur Scheßlitzer Waage

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau --> Überblick Funkwagen

Varroawetter

Damit die Wirkung von Varroabehandlungsmittel eine gute Wirkung zeigen kann, sollte bei jeder Behandlung der Bienenvölker das Varroawetter berücksichtigt werden.

Hier geht's zur Varroawetter-Startseite
oder hier direkt zur Wetterstation Wiesengiech.

Datenschutzerklärung

Der Ortsverein „Imkerverein Scheßlitz und Umgebung“ ist über den Kreis- und Bezirksverband dem Landesverband Bayerischer Imker (LVBI) angegliedert.

Die Erhebung, Verarbeitung, Nutzung und Weitergabe von personenbezogene Daten über persönliche und sachliche Verhältnisse der Mitglieder im Verein erfolgt ausschließlich zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des Vereins unter Beachtung der Vorgaben der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes.

Den Organen des Vereins, allen Mitarbeitern oder sonstigen für den Verein tätigen Personen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen zur Erfüllung der Vereinsaufgaben gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zugänglich zu machen oder in sonstiger Weise zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch nach dem Ausscheiden aus dem Verein.

Jedes Vereinsmitglied hat das Recht auf Auskunft (Artikel 15 DSGVO), Berichtigung (Artikel 16 DSGVO), auf Löschung (Artikel 17 DSGVO), Einschränkung der Verarbeitung (Artikel 18 DSGVO), Datenübertragbarkeit (Artikel 20 DSGVO) und Widerspruch (Artikel 21 DSGVO) seiner personenbezogenen Daten.

Weitere Informationen