Herzlich willkommen beim

 

Imkerverein Scheßlitz e.V.

 

Schwarm im Garten - Was nun?

Was tun, wenn ich einen Bienenschwarm sehe?
Einen Bienenschwarm zu finden, der sich an einem Baum niedergelassen hat, ist immer ein aufregendes Erlebnis. Eine große Menge Bienen, meist über 10.000 Einzelexemplare, hängen in einer Traube an einem Ast oder einem anderen geeigneten Ort. Im Inneren des Schwarms steckt die Königin des Volkes. Sie wird von der Schwarmtraube geschützt, denn sie ist der Garant fürs Überleben des Volkes.
Was ist passiert?
Bei einem Bienenschwarm ist die alte Königin mit einem Teil der Bienen aus ihrer Behausung ausgezogen. Dieses Naturspektakel ist beeindruckend.
Die zurückgebliebenen Bienen werden in wenigen Tagen eine neue junge Königin haben und ebenfalls als Bienenvolk weiter bestehen.
In der Regel setzt sich der Schwarm in der Nähe seiner alten Behausung ab. So genannte Spurbienen suchen ein neues zu Hause. Ist eine geeignete Stelle auskundschaftet, so teilen sie das dem Schwarm mit. Dazu nutzen sie den Schwänzeltanz, mit dem sie auch über Trachtquellen informieren. Die Bienen entscheiden sich dann für den am besten geeigneten Platz für den Aufbau eines neuen Bienenvolkes. Der Scharm hebt wieder ab und fliegt dem neuen Standort zu. Dabei bevorzugen sie Höhlen in alten Bäumen in etwa fünf Meter Höhe mit ungefähr 40 bis 60 Liter Inhalt.
Stechen schwärmende Bienen?
Auch wenn eine solche Menge Bienen Respekt einflößt – keine Angst: Bienen, die schwärmen, stechen nicht. Denn sie haben nichts zu verteidigen, weder einen Bienenstock mit Brut noch Honigvorräte.
Was ist zu tun, wenn man einen Bienenschwarm sieht?
Ein Imker kann den Schwarm einfangen und in eine Bienenwohnung einziehen lassen, wo er das Volk betreuen kann.
Wild lebende Völker sind Krankheiten und Parasiten (Varroamilbe) ausgesetzt und überleben meist nicht dauerhaft und können aus diesem Grund zur Gefahr für imkerlich geführte Völker werden
Helfen Sie daher den Bienen, wenn Sie einen Bienenschwarm finden. Rufen Sie den nächsten Imker an. Der Imker wird erfreut sein, den Bienenschwarm einzufangen. Bestimmt dürfen Sie beobachten, wie er dabei vorgeht.
Am einfachsten finden Sie die Kontaktdaten beim örtlichen Imkerverein.
Kontakt zum Imkerverein Scheßlitz und Umgebung e.V.
www.imker-schesslitz@web.de
Tel. 0171 3216547 oder 09505 80114

Aktuell am Bienenstand (02.06.2021)

Aktuelles aus dem Bienenjahr 2021 aus meiner Sicht:

Der Mai hat das unbeständige und kalte Wetter des April weitgehend fortgesetzt und in meinen Augen einige Besonderheiten gebracht:
- Honigräume, die nur aus Mittelwänden bestanden, wurden lange nicht angenommen und ausgebaut, alte Honigwaben dagegen meist gut mit Nektar gefüllt
- es wurde dafür vermehrt Pollen und Nektar in den Bruträumen eingelagert und viele Völker kamen in Schwarmstimmung, obwohl "oben" genügend Platz vorhanden war
- aktuell schwärmt es an allen Ecken und Enden -> in diesem Jahr übermäßig viele Anrufe von Nichtimkern, die abgegangene Schwärme melden
- das Abblühen des Raps ist synchron mit der allgemein verspäteten Entwicklung in der Natur (ca. 2 Wochen Rückstand) und solange dieser noch blüht, wird es schwierig werden, trockenen Honig zu ernten; ich habe mittlerweile allerdings erste Rapsfelder gesehen, die ihren Höhepunkt überschritten haben. Meist dauert es nach der Rapsblüte noch etwa eine Woche, bis der eingetragene Honig trocken genug zum Schleudern ist. Hoffen wir, dass zwischenzeitlich die nächsten Trachten noch nicht zur Höchstform reichen und gleich wieder frischer, nasser Nektar (z.B. aus der Robinie/Akazie) eingetragen wird. Aktuell ist die Verdeckelungsquote der Honigwaben noch "überschaubar", was dafür spricht, dass der Honig noch nicht annähernd reif ist. In normalen Jahren haben wir um diese Zeit die erste Schleuderkampagne Frühtracht bereits abgeschlossen.
Also mal schauen, was dieses Jahr noch für weitere Besonderheiten bringt. Achtet weiter auf die Schwarmstimmung der Völker, schröpft rechtzeitig eure Völker, der erste Dämpfer durch die Entnahme der Frühtracht wird meiner Meinung nach noch bis Mitte Juni warten müssen.
Könnt ihr die Punkte bestätigen oder schaut es bei euch völlig anders aus?

Michael Koslowski (Bienenfachwart)

7. Bayerisches Honigfest am 07. November in Sulzbach-Rosenberg

Gesucht werden die besten Honig Bayerns!

Stellen Sie Ihr Können und die Qualität Ihres Honigs unter Beweis und nehmen Sie teil an der bayerischen Honigprämierung 2021.
Die Preisträger werden für ihre Leistung geehrt und erhalten Ihre Auszeichnung im Zuge des 7. Bayerischen Honigfestes, das in diesem Jahr in Sulzach-Rosenberg stattfinden wird.

Nähere Informationen zur Teilnahme entnehmen Sie bitte dem Einladungsschreiben

Das Programm für das Honigfest finden Sie hier

Trachtnet-Waagen Bayern

Funkwaagen zur Trachtbeobachtung

In Bayern befindet sich derzeit ein Trachtbeobachtungsnetz im Aufbau. Über Bayern verteilt senden Funkwaagen Messwerte an den zentralen Server. Unter dem unten stehenden Link können Sie für verschiedene Regionen Bayern folgende Übersichten abrufen:

  • Tageswerte - Tabelle
  • Tageswerte - Grafik
  • Stundenwerte - Tabelle
  • Stundenwerte - Grafik
  • 5-Minutenwerte

Trachtnetwaagen Bayern

Eine dieser Waagen wurde am Lehrbienenstand des Imkervereins Scheßlitz und Umbebung installiert. --> zur Scheßlitzer Waage

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau --> Überblick Funkwagen

Varroawetter

Damit die Wirkung von Varroabehandlungsmittel eine gute Wirkung zeigen kann, sollte bei jeder Behandlung der Bienenvölker das Varroawetter berücksichtigt werden.

Hier geht's zur Varroawetter-Startseite
oder hier direkt zur Wetterstation Wiesengiech.

Datenschutzerklärung

Der Ortsverein „Imkerverein Scheßlitz und Umgebung“ ist über den Kreis- und Bezirksverband dem Landesverband Bayerischer Imker (LVBI) angegliedert.

Die Erhebung, Verarbeitung, Nutzung und Weitergabe von personenbezogene Daten über persönliche und sachliche Verhältnisse der Mitglieder im Verein erfolgt ausschließlich zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des Vereins unter Beachtung der Vorgaben der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes.

Den Organen des Vereins, allen Mitarbeitern oder sonstigen für den Verein tätigen Personen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen zur Erfüllung der Vereinsaufgaben gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zugänglich zu machen oder in sonstiger Weise zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch nach dem Ausscheiden aus dem Verein.

Jedes Vereinsmitglied hat das Recht auf Auskunft (Artikel 15 DSGVO), Berichtigung (Artikel 16 DSGVO), auf Löschung (Artikel 17 DSGVO), Einschränkung der Verarbeitung (Artikel 18 DSGVO), Datenübertragbarkeit (Artikel 20 DSGVO) und Widerspruch (Artikel 21 DSGVO) seiner personenbezogenen Daten.

Weitere Informationen